Zum Inhalt springen

Nachrichten

Verbundenheit mit Eichstätt: zwei neue Bischöfe in Bamberg und Leitmeritz

Am Samstag, 2. März, werden gleich zwei neue Bischöfe in Bistümern eingesetzt, die mit der Diözese Eichstätt eng verbunden sind. Stanislav Přibyl wird zum Bischof der Partnerdiözese im tschechischen Leitmeritz geweiht. Herwig Gössl wird als neuer Erzbischof von Bamberg in sein Amt eingeführt. Die Diözese Eichstätt gehört zur Kirchenprovinz der Erzdiözese Bamberg.

Engagierter Christ: Professor Bernhard Sutor gestorben

Professor em. Dr. Bernhard Sutor an seinem 90. Geburtstag. Archivfoto: Michael Heberling/KiZ
Professor em. Dr. Bernhard Sutor ist am Mittwoch, 31. Januar, im Alter von 93 Jahren in Eichstätt gestorben. Der Eichstätter Politikwissenschaftler setzte sich Jahrzehnte lang in verschiedenen Gremien auf Bistums-, Landes- und Bundesebene für die Katholiken ein. Bischof Gregor Maria Hanke und der Diözesanrat würdigen sein Wirken.

Neujahrsempfang des Diözesanrats: Bistum Eichstätt gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus

Das Bistum Eichstätt sieht im wachsenden Rechtsextremismus und Rassismus die größte Herausforderung für die freiheitlich demokratische Ordnung. Beim Neujahrsempfang des Diözesanrats haben dessen Vorsitzender Christian Gärtner und Bischof Gregor Maria Hanke jeder Form einer extremistischen oder rassistischen Ideologie eine klare Absage erteilt.

Theologe Bogner zur Synodalität: „Viele dürfen mitberaten, aber nur einige entscheiden“

Foto: Nikolaus Bogner
Über die Bedeutung von Synodalität in der Kirche hat der aus Neumarkt in der Oberpfalz stammende katholische Theologe Daniel Bogner auf einer Veranstaltung für Pfarrgemeinderäte der Diözese Eichstätt im Tagungshaus Schloss Hirschberg gesprochen. Mit Blick auf den Synodalen Weg und die Weltsynode erklärt er im Interview: „Was sich in der Kirche bewegen und verändern kann, ist nicht allein davon abhängig, was Rom dazu sagt“. Veränderungen seien schon jetzt spürbar.

Auf der Suche nach neuen Formen der Beteiligung: Diözesanrat tagte auf Schloss Hirschberg

Der Diözesanrat im Bistum Eichstätt will sich eng mit den verschiedenen Gremien der Diözese absprechen, um neue Formen der Beteiligung an Entscheidungsprozessen zu entwickeln. Das haben die Delegierten bei der Herbstvollversammlung im Tagungshaus Schloss Hirschberg bei Beilngries beschlossen. Hintergrund ist der Wunsch des Laiengremiums nach mehr Mitbestimmung.

Rede des Vorsitzenden des Diözesanrats beim Neujahrsempfang 2024

Als Service und zum Nachlesen bieten wir Ihnen hier die Rede der Vorsitzenden des Diözesanrats Christian Gärtner. Die Rede wurde anlässlich des Neujahrsempfangs des Diözesanrats im Spiegelsaal der ehemaligen Eichstätter Residenz am 20.01.2024 gehalten.

Rede im Wortlaut

 

 

Allianz für den freien Sonntag

Der Sonntag ist kein Tag wie jeder andere. Seine Bedeutung drückt sich in seiner Beständigkeit für die individuelle Lebensgestaltung der Menschen aus. Seit 4.000 Jahren prägt die Sieben-Tage-Woche den Lebensrhythmus vieler Völker. Dieser Rhythmus vermittelt den Menschen und den Gemeinschaften eine hilfreiche Beständigkeit. Der Sonntag ist eine frühe soziale Errungenschaft und auch heute als Tag der Ruhe, der Gemeinschaft, der Befreiung von Sachzwängen, Fremdbestimmung und Zeitdruck unverzichtbar.

Auch im Bistum Eichstätt gibt es regionale Allianzen.

Zentralkomitee der Katholiken

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist der Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen des Laienapostolates und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Mehr Informationen

Diözesanrat ist Mitglied im Aktionsbündnis

Seit Herbst 2015 unterstützt der Diözesanrat Eichstätt nach einem Beschluss der Vollversammlung das Aktionsbündnis "Stoppt den Waffenhandel". Mehr Informationen

Gemeinde creativ

Die Zeitschrift "Gemeinde creativ" ist das Informationsorgan des Landeskomitees der Katholiken in Bayern für alle Laienräte und Verbände. Die Zeitschrift bietet aktuelle Information, Hintergrundberichte und wichtige Anregungen für die Rätearbeit. Sie erscheint sechsmal im Jahr und sollte in keiner Pfarrei fehlen. Mehr Information